Translate

06 Dezember 2013

Umbau der Franzbox auf Transistorausgang für "normale" Tankanzeigen

Nachdem sich herausstellte, dass die Ansteuerung der Tankuhr je nach Fahrzeug durchaus
unterschiedlich erfolgen muss gibt es hier eine ganz spezielle Umbauanleitung für Bernd.

Die Ansteuerung mit einer Spannung  von 0-4,5V wie sie bei neueren VW-Tankanzeigen ab Golf4
nötig ist, weil da der Rechner im Kombiinstrument offenbar nur impulsförmig den Widerstand
des Tankgebers misst ist bei den älteren Anzeigen bis hin zum Golf3 nicht verwendbar,
weil die mit anderen Spannungen auf der Geberleitung arbeiten. (aber mit ähnlichen Geber-Werten
Ich muss an dieser Stelle zugeben, dass ich das bisher nie direkt "am Objekt" nachgemessen habe,
aber das ganze Verhalten deutet darauf hin, und sobald irgendetwas mit Kondensator und Widerstand
in der Leitung war ging die Anzeige auf Anschlag.Diese Tankanzeige per PWM anzusteuern klappte
jedenfalls nicht, aber über den Umweg per PWM eine Spannung von 0-5V zu erzeugen und diese in
einen LT1010 als analogen Leistungstreiber einzuspeisen und mit dieser Gleichspannung zu arbeiten
klappte es sofort. Es müsste auch funktionieren, diese Anordnung auf 0-12V zu erweitern indem
man den TC4431 bestückt und mit dessen 12V-Ausgang und dem LT1010 an 12V arbeitet
aber gerade die LT1010 sind sehr teuer, so dass ich sie wenn es irgendwie möglich ist nicht
einsetzen möchte.Wer ein bisschen Ahnung von Elektronik hat, der wird mir zustimmen, dass
es eine sehr schwierige Aufgabe ist, einen veränderlichen Widerstand zu bauen.
Es ist viel einfacher, die Spannung zu erzeugen, die im jeweiligen Fall an diesem Widerstand
anliegen würde. Das war in diesem Fall der entscheidende Trick!

Hier geht es aber um einen ganz speziellen Fall einer Tankanzeige eines späteren Golf1 Cabrios
das bereits die Golf2 Armaturen drin hat. Ich habe in meinem "Fundus" aber nur einen 93erGolf3
Tacho gefunden, der jedoch vom Verhalten her nahezu identisch sein sollte.Golf2 und 3 Tanks
und deren Geber sind jedenfalls untereinander austauschbar, also arbeiten die sehr ähnlich.
Ich kann jedoch hier noch nicht versprechen, dass sich alle Golf3 Tankanzeigen bzgl PWM gleich
verhalten, sondern nur dass die Geber gleich sind! Von den Tachos gibt es verschiedene Versionen
von verschiedenen Herstellern sowohl mit Hitzdraht als auch später mit Schrittmotor-Anzeigen.
Da muss ich erst mal ein neueres Kombiinstrument besorgen, dann sehen wir weiter........

Diese Hitzdraht -Tankanzeigen brauchen einen weitaus größeren Bereich zum Ansteuern.
bei "LEER" liegen hier annähernd 9V auf der Leitung
Andererseits kann man hier aber das Signal takten so dass es eigentlich viel einfacher ist, diese
Instrumente anzusteuern.Gewissermaßen exakt die Schaltung so wie sie ursprünglich geplant war.
Ich habe deshalb heute meine Versuchs-Box auf einen Transistorausgang (open Drain N-Mosfet)
umgebaut

Zum besseren Verständnis nochmal der Schaltplan: (zum Vergrößern anklicken)


........und die zu verändernden Stellen:





 Was ist zu machen?
1.Brücke in JP2 entfernen Der LT1010 wird dadurch stillgelegt
2. Pin 5 (Ausgang) des LT1010 abtrennen (würde nur stören)
3.Transistor einlöten (N-Mosfet, BDX77 oder IRF1404 oder sonstigen der bei 5Vein wenig schaltet)
4.Brücke einlöten (R34)
5.Brücke einlöten (IC4 Pin2 nach Pin 6)
6.Widerstand einlöten ca.1k - 4k7k oder ähnlich (R31) bzw R32 wiederverwenden
7.Eventuell Widerstand R32 entfernen (kann aber auch drin bleiben)

Beim Anklemmen der Tankuhr sollte man noch einen Widerstand in Reihe schalten der
etwas kleiner sein sollte als der minimale Widerstand des Tankgebers. Bei Vw hat der Geber
z.B. ca 33Ohm bei "Voll" also wären hier 27 Ohm gut. Ich habe  zwei 47R parallel genommen.
So kommt man dann auf annähernd 100% Puls-Pausenverhältnis bei voll.
Wenn man es noch "ganz besonders gut" machen will, dann könnte man dann noch einen weiteren Widerstand vom Ausgang der Box nach GND legen der dem maximalen Widertand des Tankgebers entspricht, aber den kann man auch weglassen, sonst könnte ich mir auch die Einstellung im Menue
der Box sparen.So kommt man halt auf einen Einstellbereich des PWM-Ausgangs der annähernd von
0 - 100% Puls-Pausenverhältnis einstellbar ist, aber ohne diesen Widerstand war die Einstellung des Nullpunkts bei Stufe 22 von 255 auch schon sehr in der Nähe von Null, das reichte locker für den
Abgleich auf den Nullpunkt der Tankanzeige.

Das wars schon!

Nach diesem Umbau konnte ich die Tankanzeige eines Golf3-Tachos problemlos abgleichen.
Allerdings fiel auf, dass diese Tankanzeige beim verwendeten Kombiinstrument aus einem
'93er 1,8 90PS sehr!!!! stark gedämpft ist, und im Bereich 2/3 bis 3/4 Voll etwas viel anzeigt (+5%)
und dann relativ lange braucht bis bei 50% auch 50% auf der Uhr stehen.
der Bereich unter 1/2 und um 1/4 passt aber sehr gut. damit kann man schon zufrieden sein!
Bei anderen Systemen ist die Mitte überhaupt nicht einzeln abgleichbar, da ist dieser Fehler
noch viel größer und überhaupt nicht beeinflussbar.
Da muss man halt ein paar mal im Menue ein bisschen nachstellen, dann passt das
schon so wie man es haben will.
Unter 0% Rest zeigt dann das Display (lo) an und bei der eingestellten Grenze,
(normalerweise -5%) kommt die Warnleuchte. Hier empfiehlt sich die ehemalige
Ladekontrolleuchte die mit dem Schalttransistor im Ausgang der Box angesteuert wird.
Bei tieferer Entladung als -10% schaltet die AH-Anzeige der Box ab und ein Text
zeigt blinkend "!!Tiefentladen!!  In diesem Zustand (Warnung oder Tiefentladen)
würde auch die automatische Nachladeschaltung für die Bordbatterie nicht mehr
einschalten.

............und wo dieses doppelte h in Ah herkommt werde ich auch noch finden..........
natürlich wärs mit einem Leerzeichen hinter dem h weg, aber ich will wissen wie das
entsteht!Deshalb ist das noch nicht geändert








bis demnächst!
Franz

Kommentare:

  1. Hi Franz,

    was soll ich sagen, ich bin begeistert! Vielen Dank für diese tolle Anleitung (vorerst extra) für mich :) Später kann sie bestimmt auch für andere Umbauten verwendet werden. Jetzt muss ich deine Tipps nur noch umsetzen ;)

    Viele Grüße,

    Bernd

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Franz,

    ich bin über eine amerikanische Seite diycarelectric auf dich gestoßen.
    Vielleicht kannst du mir helfen, ich baue gerade ein arduino basierendes Segway und habe das Problem, dass ich keinen PWM to PWM Motor Treiber finde, welcher 36V und 25A abkann.
    Nachdem ich mich ein kleines bissl in deinen Blog eingelesen habe, bin ich glaube ich, genau an den richtigen geraten.
    Vielleicht kannst du mir hierbei helfen, ich wäre sehr dankbar dafür.
    Erreichen kannst du mich unter: christian@schiltkamp.info

    Gruß aus Neumarkt in der OPf.

    Christian

    AntwortenLöschen
  3. Endlich habe ich deine Anleitung umgesetzt!

    http://e-cabrio.de/node/234

    Vielen Dank und Viele Grüße,

    Bernd

    AntwortenLöschen
  4. Schön, dass es endlich geklappt hat!

    Viele Grüße!
    Franz

    AntwortenLöschen